Erdnussfreie Einrichtungen

NAN-Auszeichnung „Erdnussfreie Einrichtung“ für Kitas und Schulen

NAN e.V. unterstützt Initiativen, die es zum Ziel haben, hochgradig allergischen Kindern ein sicheres Umfeld zu gewähren. Die Betreuung in Kitas und Schulen ist mit wenigen präventiven Maßnahmen sowie einem ärztlichen Notfallplan, einer schriftlichen Übertragung der Teilpersonensorge und einer Unterweisung in der Anwendung der Notfallmedikamente nahezu problemlos machbar. Dennoch kommt es häufig vor, dass das Anaphylaxierisiko in Kitas und Schulen entweder bagatellisiert oder überdramatisiert wird, so dass Kinder unnötig gefährdet werden oder ErzieherInnen/LehrerInnen die Anwendung der Notfallmedikamente verweigern. Wir möchten aufklären und zeigen, dass es Kitas und Schulen mit einer vorbildlichen Betreuung für anaphylaxiegefährdete Kinder gibt! Dabei geht es nicht um Verbote, Druck und Sanktionen; stattdessen stehen Aufklärung, gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme durch einen freiwilligen Verzicht im Vordergrund.

Ist Ihre Kita bzw. Ihre Schule erdnussfrei?

Das ist ausgezeichnet – und auszeichnungswürdig!

Warum gibt es diese Auszeichnung?

Die Auszeichnung ist ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für Einrichtungen, die sich in besonderem Maße für die Belange von erdnussallergischen Kindern einsetzen. Gleichzeitig erinnert das Symbol der durchgestrichenen Erdnüsse alle Beteiligten an den Erdnussverzicht und unterstützt so dessen Umsetzung. Als Patientenorganisation tragen wir so dazu bei, die Öffentlichkeit mehr für das Thema Anaphylaxie zu sensibilisieren und auf die Situation von nahrungsmittelallergischen Kindern in Betreuungseinrichtungen aufmerksam zu machen. Andere Einrichtungen sollen sich dadurch motiviert fühlen, diesem Beispiel zu folgen.

Welche Einrichtungen können die NAN-Auszeichnung erhalten?

Es müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

1) Die Einrichtung erklärt sich offiziell als „erdnussfrei“, indem sie

  • Kinder, Eltern und das Personal bittet, auf das Mitbringen von Erdnüssen und Produkten mit Erdnüssen als Zutat zu verzichten,
  • Erdnüsse und Produkte mit Erdnüssen als Zutat aus dem Angebot/Verkauf von Kiosk, Cafeteria, Mensa, Catering, bei Veranstaltungen usw. nimmt
  • sowie Projekte, Unternehmungen, Unterrichtsinhalte usw. ohne Erdnüsse und Produkte mit Erdnüssen als Zutat gestaltet.

2) Das Personal bzw. Teile des Personals sind für den anaphylaktischen Notfall geschult und würden die Notfallmedikamente inkl. Adrenalinautoinjektor (AAI) verabreichen.

Wie sieht die NAN-Auszeichnung „Erdnussfreie Einrichtung“ aus?

Die Einrichtung erhält vom NAN e.V. ein montagefertiges Schild mit dem Symbol der durchgestrichenen Erdnüsse und der Aufschrift ERDNUSSFREIE SCHULE bzw. KITA, „Erdnüsse können schwere allergische Reaktionen auslösen“. Das Schild ist für den Innen- und Außenbereich geeignet. Es kann per Post zugesandt oder, falls organisatorisch möglich und erwünscht, bei einem Pressetermin vor Ort übergeben werden. Die Kosten für das Schild inkl. Versand trägt der Verein; die Montage muss von Seiten der Einrichtung veranlasst werden.

Wie bekommt man die NAN-Auszeichnung?

Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular, wenn Sie Ihre Einrichtung zur NAN-Auszeichnung vorschlagen wollen. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

Was ist das „Netzwerk Erdnussfreie Einrichtungen“?

Die Kontaktdaten der von uns ausgezeichneten Einrichtungen werden in einem „Netzwerk Erdnussfreie Einrichtungen“ hinterlegt, um sie auf Anfrage anderen interessierten Einrichtungen sowie Eltern von betroffenen Kindern zum Informations- und Erfahrungsaustausch weiterzugeben. Gerne veröffentlichen wir Ihre erdnussfreie Einrichtung auf unserer Website. Welche Daten veröffentlicht und weitergegeben werden, bestimmen Sie selbst.

Was passiert, wenn der Erdnussverzicht nicht mehr notwendig ist, weil das erdnussallergische Kind die Einrichtung wieder verlassen hat?

Wir zeichnen das grundlegende Engagement und die Bereitschaft aus, ein Kind mit besonderen Bedürfnissen aufgrund eines Anaphylaxierisikos zu berücksichtigen, und gehen davon aus, dass diese Bereitschaft bestehen bleibt, auch wenn ein konkret betroffenes Kind die Einrichtung wieder verlassen hat. Da die Zahl an anaphylaxiegefährdeten Kindern steigt, ist es relativ wahrscheinlich, dass zukünftig weitere betroffene Kinder die Einrichtung besuchen werden. Die Auszeichnung „Erdnussfreie Einrichtung“ kann als Mehrwert für eine Einrichtung und somit als Entscheidungshilfe für Eltern dienen, ihr Kind dort anzumelden. Daher darf eine Einrichtung die Auszeichnung behalten.

Gibt es auch „Nussfreie Einrichtungen“?

Erdnüsse sind – ebenso wie Nüsse – hochallergen und können schon in kleinsten Mengen schwere allergische Reaktionen auslösen sowie ggf. über die Luft zu inhalativen Reaktionen führen. Ein Verzicht auf Erdnüsse als Zutat ist für Nicht-Allergiker relativ leicht zu erklären und umzusetzen. Nüsse, insbesondere Haselnüsse, sind als Zutat in sehr viel mehr Produkten enthalten, so dass ein Verzicht schwerer umzusetzen ist. Wenn Sie sich als Einrichtung entschließen wollen, aus Solidarität mit einem betroffenen Kind auch „nussfrei“ zu werden, ist das mindestens genauso auszeichnungswürdig! Kontaktieren Sie uns: info[at]nan-ev.de

Hinweis: Als ehrenamtlich arbeitende und rein über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanzierte Organisation sind wir bestrebt, so viele Einrichtungen wie möglich auszuzeichnen, können jedoch nicht garantieren, allen Anfragen innerhalb eines Kalenderjahres nachkommen zu können. In jedem einzelnen Fall nehmen wir Kontakt mit der Einrichtung auf und prüfen, ob eine Auszeichnung möglich ist oder nicht.

Kommentare sind geschlossen